Chronik

1921
In einer kleinen Werkstatt produziert der Gründer des Unternehmens, der Modellbaumeister Eugen Gerstung, Modelle und Einrichtungen aus Holz für die Gießereiindustrie.

1928
Schon sieben Jahre später, reicht der Platz dort nicht mehr aus. So zieht das Unternehmen in ein neues Betriebsgebäude in Mönchengladbach. Hier entwickelt sich das Unternehmen weiter, und setzt auch noch während des Krieges seine Produktion fort.

1947
Bereits im Herbst des Jahres beginnt der Wiederaufbau. Der Krieg hatte große Teile der Produktion und des Gebäudes zerstört. Neben dem Gründer Eugen Gerstung arbeitet jetzt auch sein Sohn Kurt, gleichfalls Modellbaumeister, in der gemeinsamen Werkstatt. Der Auf- und Ausbau des Unternehmens wird erfolgreich fortgesetzt.

1960
Die Zahl der Kunden ist stetig gewachsen, so dass die Betriebsräume erweitert werden müssen.

1979
Zwei Jahrzehnte später übernimmt mit Harald Gerstung jetzt die dritte Generation das Unternehmen. Unter seiner Führung entwickelt das Unternehmen zahlreiche neue Produkte, passt das Qualitätsmanagement den hohen Erfordernissen der Automobilindustrie an und erweitert zudem das Leistungspektrum. Basis dieser Entwicklung ist der gesamte Erfahrungsschatz aus den nunmehr 80 Jahren der Firmengeschichte.

2000
Zur Jahrtausendwende hat sich die Harald Gerstung Systemtechnik GmbH [GST] in der gesamten Automobil- und Zulieferindustrie als ein starker Partner entwickelt und wird als kompetenter "Problemlöser" anerkannt.  Die Ausstattung des Unternehmens, bezogen auf Anlagen und Maschinen, entspricht dem neuesten Stand der Technik.